TIPPS ZUR BAUPLANUNG – AUSGABE 3

Erstellt von Simone Wibbe / 26. September 2015 / Blog

Die Wahl des richtigen Grundstücks:

Bei der Suche nach Ihrem Traum Grundstück sollte man folgende Goldene Regel beherzigen: Das Wichtigste ist die Lage! Sollten Sie irgendwann Ihre Immobile wieder verkaufen, ist die Lage des Grundstücks für den Verkaufswert entscheidend. Von jedem Makler werden Sie folgendes hören „Lage Lage Lage“!

Als weitere Regel sollten Sie berücksichtigen, dass Sie sich zwingend bei jeder Grundstücksanfrage auch immer den Bebauungsplan zeigen lassen.  In jedem Bebauungsplan sind folgende Punkte geregelt: max. Quadratmeterzahlen, max. Geschosszahl, Dachformen usw. Lassen Sie den Bebauungsplan auch durch einen Architekten prüfen, er kann Ihnen schon vorab sagen ob es möglich ist die Wünsche für Ihre Traum Immobilie an diesem Standort umzusetzen. Es kommt durchaus auch vor, dass kein Bebauungsplan vorliegt. Hier sollten Sie auf Nummer sicher gehen und durch Ihren Architekten eine Bauvoranfrage an die Baubehörde Ihrer Stadt stellen. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Hier nun einige wichtige Empfehlungen und Tipps bezüglich der Wahl Ihres Grundstücks:

1. Vor dem Grundstückskauf sollten Sie sich unbedingt über die Bodenbeschaffenheit Ihres Grundstücks informieren. Sollte der Boden an dem Standort lehmig oder schluffig sein, so werden Sie unter Umständen mit erhöhten Gründungskosten rechnen müssen.

2. Das wirklich perfekte Grundstück gibt es eigentlich nicht. Es gibt immer einige Vorteile aber auch Nachteile, wo Sie für sich abwegen müssen. So ist z.B. bei Hanggrundstücken ein klarer Vorteil, dass die Räume im Untergeschoss sehr großzügig natürlich belichtet werden können. Allerdings ist der Nachteil bei einem Hanggrundstück das Sie die Freiflächen sehr schlecht nutzen können.

3. Prüfen Sie genau wie das Grundstück erschlossen ist. Sind bereits alle sogenannten Sparten (Wasser, Strom, Gas, Abwasser, Telefon usw..) auf dem Grundstück vorhanden oder müssen diese noch komplett oder teilweise gelegt werden? Wenn ja müssen Sie mit erhöhten Kosten rechnen.

4. Sehr wichtig sind die Grundwasserverhältnisse. Sollte auf dem Grundstück ein hoher Grundwasserspiegel vorliegen, muss der Keller von Ihrem Haus zwingend aus wasserundurchlässigen Beton erstellt werden. Dieses bedeutet erhöhte Kosten. Zusätzlich ist während des Aushubs und der Kellerfertigstellung durch durchgängig laufende Pumpen (sog. Wasserhaltung) mit erhöhten Kosten zu rechnen.

5. Befinden Sich auf dem Grundstück Bäume? Wenn es sich um schützenswerte Bäume handelt, können Sie diese nicht fällen. Auskünfte erhalten Sie bei dem zuständigen Bauamt, denn es gibt in jeder Stadt eine spezielle Baumschutzverordnung.

6. Wissen Sie wie Ihr Grundstück in der Vergangenheit genutzt wurde? Gehen Sie der Frage nach, evtl. kann es sein das der Boden durch chemische Substanzen kontaminiert ist.

7. Gibt es Starkstromleitungen in der Nähe oder sogar direkt über dem Grundstück. Empfindliche Personen können hier unter Umständen Auswirkungen spüren.

8. Prüfen Sie wie die Baufahrzeuge an Ihr Grundstück heranfahren können. Gerade bei Grundstücken in bereits bestehenden Siedlungen sind hier betroffen.

9. Informieren  Sie sich vor dem Kauf auch über die zukünftige Weiterentwicklung des Baugebietes. Gibt es hier evtl. schon Planungen wo Sie in Zukunft mit verstärktem Lärm durch verstärktem Verkehrsaufkommen rechnen müssen. Dies können der Ausbau von Strasse, Erweiterungen von Flughafen etc. sein.

Am Schluss möchten wir Ihnen noch einen gut gemeinten Tipp ans Herz legen. Überstürzen Sie es nicht mit einer Unterschrift unter den Kaufvertrag. Sie sollten ein für Sie interessantes Grundstück versuchen zu reservieren. Sie können dann alle oben aufgeführten Punkte in Ruhe prüfen. Haben Sie sich dann für Ihr Traumgrundstück entschieden und werden Käufer, wird der Kaufvertrag vor dem Notar geschlossen.  Wichtig ist jedoch hierbei zu wissen, dass ein Notar den Vertrag lediglich nach seiner rechtlichen Richtigkeit beurteilt.